Jahreslosung 2013

Google+
Jahreslosung 2013
Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. (Hebräer 13, 14)

Freitag, 10. Mai 2013

Gedanken zum siebten Gebot



Und Gott redete alle diese Worte: „Ich bin der HERR, dein Gott, der ich dich aus Ägyptenland, aus dem Diensthause, geführt habe.“
1. Gebot: „Du sollst keine anderen Götter neben mir haben.“
2. Gebot: „Du sollst dir kein Bildnis noch irgendein Gleichnis machen, weder des, das oben im Himmel, noch des, das unten auf Erden, oder des, das im Wasser unter der Erde ist. Bete sie nicht an und diene ihnen nicht. Denn ich, der HERR, dein Gott, bin ein eifriger Gott, der da heimsucht der Väter Missetat an den Kindern bis in das dritte und vierte Glied, die mich hassen; und tue Barmherzigkeit an vielen Tausenden, die mich liebhaben und meine Gebote halten.“
3. Gebot: „Du sollst den Namen des HERRN, deines Gottes, nicht missbrauchen; denn der HERR wird den nicht ungestraft lassen, der seinen Namen missbraucht.“
4. Gebot: „Gedenke des Sabbattags, dass Du ihn heiligest. Sechs Tage sollst du arbeiten und alle dein Dinge beschicken; aber am siebenten Tage ist der Sabbat des HERRN, deines Gottes; da sollst du kein Werk tun noch dein Sohn noch deine Tochter noch dein Knecht noch deine Magd noch dein Vieh noch dein Fremdling, der in deinen Toren ist. Denn in sechs Tagen hat der HERR Himmel und Erde gemacht und das Meer und alles, was darinnen ist, und ruhte am siebenten Tage. Darum segnete der HERR den Sabbattag und heiligte ihn.“
5. Gebot: „Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren, auf dass du lange lebest in dem Lande, dass dir der HERR, dein Gott, gibt.“
6. Gebot: „Du sollst nicht töten.“

7. Gebot: „Du sollst nicht ehebrechen.“
Im siebten seiner Gebote gebietet uns Gott, das wir nicht ehebrechen sollen. Wir sollen weder die eigene, noch eine andere Ehe brechen. Was ist aber nun in den Augen Gottes eine Ehe? Im Matthäusevangelium Vers 19,5-6 finden wir folgende Aussage: (“Darum wird ein Mann Vater und Mutter verlassen und an seiner Frau hängen, und die zwei werden ein Fleisch sein« So sind sie nun nicht mehr zwei, sondern ein Fleisch. Was nun Gott zusammengefügt hat, das soll der Mensch nicht scheiden!“) 

Wir sehen hier also, dass wenn Mann und Frau einvernehmlich den Geschlechtsakt vollzogen haben sind sie in den Augen Gottes ein Ehepaar und diese Ehe darf nicht mehr gebrochen werden. Gott sagt uns also wenn Mann und Frau ein Fleisch geworden sind, dann ist das für ihn eine Ehe.

Das sagt uns auch der Apostel Paulus im 1. Korinther Vers 6,16: (“Oder wisst ihr nicht: wer sich an die Hure hängt, der ist ein Leib mit ihr? Denn die Schrift sagt: „Die zwei werden ein Fleisch sein.“)

Diese Worte Gottes sollten wir uns fest ins Gedächtnis rufen. Gerade in unserer modernen Welt, die dieses Gebot unseres Herrn total verworfen hat, gibt es beinahe Niemanden, der nicht schon die Ehe gebrochen hat. 

Gott gab dem Mann bei der Schöpfung die Frau an seine Seite damit sie ein Fleisch würden. Er heiligte diesen Ehebund, darum sollte er auch uns Menschen, die wir seine Geschöpfe sind, heilig sein.  Wie nötig wir gerade heute in dieser wollüstigen Welt die Gnade Gottes haben, zeigen uns auch die Worte unseres Herrn Jesus Christus zu diesem Thema: „Ich aber sage euch: Wer sich von seiner Frau scheidet, es sei denn wegen Ehebruchs, der macht, dass sie die Ehe bricht; und wer eine Geschiedene heiratet, der bricht die Ehe.“ (Matthäus 5,32)
„Ich aber sage euch: Wer sich von seiner Frau scheidet, es sei denn wegen Ehebruchs, und heiratet eine andere, der bricht die Ehe.“ (Matthäus 19,9)
„Ich aber sage euch: Wer eine Frau ansieht, sie zu begehren, der hat schon mit ihr die Ehe gebrochen in seinem Herzen.“ (Matthäus 5,28)

Jesus Christus spricht hier ganz klare Worte über die Ehe und Ehebruch. Wenn wir dann noch bedenken, dass Gott im Alten Testament für dieses Vergehen die Todesstrafe forderte, dann sollten wir rasch umkehren zu Jesus Christus, ihn um Gnade bitten und Buse tun.
Ob wir es nun glauben wollen oder nicht, Jesus Christus ist der einzige der uns vor Gott reinwaschen und uns so vor der gerechten Strafe bewahren kann.


Mein Sohn, bewahre das Gebot deines Vaters und lass nicht fahren die Weisung deiner Mutter. Binde sie dir aufs Herz allezeit und hänge sie um deinen Hals, dass sie dich geleiten, wenn du gehst; dass sie dich bewachen, wenn du dich legst; dass sie zu dir sprechen, wenn du aufwachst. Denn das Gebot ist eine Leuchte und die Weisung ein Licht, und die Vermahnung ist der Weg des Lebens, auf dass du bewahrt werdest vor der Frau deines Nächsten, vor der glatten Zunge der Fremden. Lass dich nach ihrer Schönheit nicht gelüsten in deinem Herzen, und lass dich nicht fangen durch ihre Augenlider. Denn eine Hure bringt einen nur ums Brot, aber eines andern Ehefrau um das kostbare Leben. Kann auch jemand ein Feuer unterm Gewand tragen, ohne dass seine Kleider brennen? Oder könnte jemand auf Kohlen gehen, ohne dass seine Füße verbrannt würden? So geht es dem, der zu seines Nächsten Frau geht; es bleibt keiner ungestraft, der sie berührt. Es ist für einen Dieb nicht so schmachvoll, wenn er stiehlt, um seine Gier zu stillen, weil ihn hungert; wenn er ergriffen wird, ersetzt er’s siebenfach und gibt her alles Gut seines Hauses. Aber wer mit einer Verheirateten die Ehe bricht, der ist von Sinnen; wer sein Leben ins Verderben bringen will, der tut das. Schläge und Schande treffen ihn, und seine Schmach ist nicht zu tilgen. Denn Eifersucht erweckt den Grimm des Mannes, und er schont nicht am Tage der Vergeltung und achtet kein Sühnegeld und nimmt nichts an, wenn du auch viel schenken wolltest.
(Sprüche Salomons 6,20-35)