Jahreslosung 2013

Google+
Jahreslosung 2013
Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. (Hebräer 13, 14)

Mittwoch, 17. April 2013

Gedanken zum Vortrag Krieg der Bibeln



Vor ein paar Tagen habe ich mir auf YouTube eine Vortragsreihe von Professor Dr. Walter Veith mit dem Titel -KRIEG DER BIBELN- angesehen und war danach doch etwas verwirrt. Sollte nur ein Bruchteil seiner Aussagen stimmen, so hätte das verehrende Folgen auf die gesamte Christenheit. Um zu sehen, wer dieser Dr. Veith eigentlich ist, begab ich mich im Internet auf die Suche und wurde in Wikipedia fündig. Dort ist über ihn unter anderem folgendes nachzulesen: „Walter Julius Veith (* 1949) ist ein südafrikanischer Zoologe, der nach bewegter christlicher Bekehrungsgeschichte getauftes Mitglied der Siebenten-Tags-Adventisten wurde. Er verwarf die Evolutionstheorie zu Gunsten eines Kreationismus und musste den Lehrstuhl für Zoologie an der Universität Kapstadt aufgeben. In Vorträgen, Videos und Büchern verbreitet er weltweit kreationistische und adventistische Überzeugungen. Dazu gehören ein evangelikales Bibelverständnis mit massivem Eintreten für den Textus Receptus, ein Werben für eine vegane Ernährung und der Glaube an die baldige Erfüllung biblischer Endzeit-Prophetie mit der Wiederkunft Jesu Christi.“

Die Tatsache, dass ein Zoologe den Weg zu Jesus Christus gefunden hat, überraschte mich sehr. Die meisten der Aussagen, die er in seinem Vortrag macht, sind auch schlüssig und von ihm durch Beweise verstärkt.
Wenn es den Tatsachen entspricht, dass die Welt eine weltweite Ökumene, also eine Welteinheitsreligion erreichen will, so klingt es auch Logisch, dass man zuvor Jesus Christus entzaubern muss. Die Christen sind ja die einzige Weltreligion die daran glaubt, dass Jesus Christus der Sohn Gottes und der einzige Weg zur Errettung ist. Da alle anderen Weltreligionen nicht an Jesus Christus als Gottheit glauben, scheint dies der leichtere Weg zu sein.

Aufgrund der Ausführungen von Dr. Veit, würde das für wahre Anhänger von Jesus Christus bedeuten, die modernen Bibelübersetzungen zu meiden und wieder verstärkt die alten Übersetzungen heranzuziehen und nach diesen zu evangelisieren. Jesus Christus hat uns ja ohnehin sehr oft vor den falschen Propheten gewarnt und uns aufgefordert wachsam zu bleiben. Ich finde, den Aufforderungen von unserem Herren Jesus Christus sollten wir ohnehin Folge leisten, ganz gleich ob dieser Dr. Veit recht hat oder nicht. Denn mit Sicherheit haben wir es gerade in unserer heutigen Zeit mit sehr vielen Irrlehrern zu tun.
Diese Vortragsreihe ist auf alle Fälle sehr interessant und man sollte sie gesehen haben, schon allein darum, sich selbst ein Bild machen zu können.

Warum toben die Heiden, und die Völker reden so vergeblich? Die Könige der Erde lehnen sich auf, und die Herren ratschlagen miteinander wider den HERRN und seinen Gesalbten: "Lasset uns zerreißen ihre Bande und von uns werfen ihre Seile!" Aber der im Himmel wohnt, lacht ihrer, und der HERR spottet ihrer. Er wird einst mit ihnen reden in seinem Zorn, und mit seinem Grimm wird er sie schrecken. "Aber ich habe meinen König eingesetzt auf meinem heiligen Berg Zion." Ich will von der Weisheit predigen, dass der HERR zu mir gesagt hat: "Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeuget: „heische von mir, so will ich dir Heiden zum Erbe geben und der Welt Enden zum Eigentum. Du sollst sie mit einem eisernen Zepter zerschlagen; wie Töpfe sollst du sie zerschmeißen." So lasset euch nun weisen, ihr Könige, und lasset euch züchtigen, ihr Richter auf Erden! Dient dem HERRN mit Furcht und freut euch mit Zittern! Küsst den Sohn, dass er nicht zürne und ihr umkommt auf dem Wege; denn sein Zorn wird bald entbrennen. Aber wohl allen, die auf ihn trauen ! Amen
(Psalm 2,1-12)