Jahreslosung 2013

Google+
Jahreslosung 2013
Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. (Hebräer 13, 14)

Mittwoch, 24. April 2013

Gedanken zum ersten Gebot


Und Gott redete alle diese Worte: „Ich bin der HERR, dein Gott, der ich dich aus Ägyptenland, aus dem Diensthause, geführt habe.“ 

1. Gebot: „Du sollst keine anderen Götter neben mir haben.“

Im ersten seiner Gebote befielt uns Gott keine anderen Götter zu haben, denn er allein ist Gott. Das bedeutet, dass wir nichts über oder neben Gott verehren sollen. Wir sehen also, dass unser Herr und Schöpfer ein sehr eifersüchtiger Gott ist.
Gott möchte dass wir ihn als den anerkennen, der er ist; als unseren Schöpfer und alleinigen Herren. Er duldet es nicht, das wir andere Menschen, Tiere oder Dinge mehr lieben oder begehren als ihn. Gerade ein bekennender Christ sollte die Gebote Gottes halten und danach leben. Darum prüfe dich täglich, ob du noch in Gott bist!

Heute leben sehr viele Menschen, denen Geld, Macht, Eigentum oder Vergnügen viel wichtiger ist als Gott. So das man von ihnen sagen kann, dass sie dieses alles über Gott erhoben haben. Das heißt dann auch, sie haben all diese anderen Götter neben Gott.
Viele der modernen falschen Propheten, die ein Wohlstandsevangelium predigen, durch das aber ohnehin nur sie selbst reich werden, missachten das 1. Gebot.
Da es heute sehr viele falsche Propheten gibt, ist es für uns besonders wichtig die Bibel, das geschriebene Wort Gottes, genau zu kennen um nicht in den Netzen dieser Irrlehrer gefangen zu werden. 
Gott gab uns seine Gebote mit Sicherheit nicht ohne Grund. Das Halten der seiner Gebote ermöglicht uns Menschen ein sorgenfreies und gefahrloses Zusammenleben hier auf Erden. Da eben sehr viele Menschen die Gebote Gottes missachten haben wir hier eine kalte, egoistische, gefährliche und feindliche Welt.
Es stimmt mich traurig zu sehen, wie viele Menschen schon am ersten Gebot unseres Schöpfers scheitern. Liegt das vielleicht daran, dass sehr viele Menschen das Alte Testament, in der irrigen Annahme Jesus hätte es aufgehoben, nicht mehr lesen?
 Diesen Menschen muss bewusst sein, dass Jesus Christus das Alte Testament predigte und uns immer wieder erklärte, nichts von den Geboten und Gesetzen Gottes aufzuheben.

Darum; gib Gott allein die Ehre, denn er ist dein Schöpfer, dein Herr und dein König in Ewigkeit!

Der HERR ist König und herrlich geschmückt; der HERR ist geschmückt und hat ein Reich angefangen, soweit die Welt ist, und zugerichtet, dass es bleiben soll. Von Anbeginn steht dein Stuhl fest; du bist ewig. HERR, die Wasserströme erheben sich, die Wasserströme erheben ihr Brausen, die Wasserströme heben empor die Wellen. Die Wasserwogen im Meer sind groß und brausen mächtig; der HERR aber ist noch größer in der Höhe. Dein Wort ist eine rechte Lehre. Heiligkeit ist die Zierde deines Hauses, o HERR, ewiglich. Amen
(Psalm 93,1-5)