Jahreslosung 2013

Google+
Jahreslosung 2013
Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. (Hebräer 13, 14)

Samstag, 23. Februar 2013

Gedanken über den einen Gott



Heute sah ich auf Facebook einen Beitrag, der mich dazu veranlasst hat diesen neuen Blog Eintrag zu schreiben. In besagtem Beitrag war ein Foto zu sehen auf den ein die Shirt mit folgender Aufschrift abgebildet war: „dein Gott liebt dich, egal welcher.“ Unter diesem Slogan befanden sich mehrere Symbole. Darunter das Kreuz, der Halbmond, der Davidstern und noch einige andere.

Wäre dieser Beitrag nicht auf einer christlichen Seite gepostet worden, würde ich mich nicht veranlasst sehen dies zu schreiben. Es gibt aber einen weiteren Grund, warum ich darüber schreiben möchte. Und zwar fanden sich zu diesem, Beitrag schon etliche Kommentare von Christen, in denen es hieß, dass sie gerne so ein T-Shirt hätten.

Es betrübt mich doch sehr, zu sehen wie weit moderne Christen schon Freundschaft mit dieser Welt geschlossen haben. Wer denkt, dass jede der großen Weltreligionen denselben Gott anbetet der irrt, oder aber er kennt Gottes Wort nicht.
So erkenne denn heute und nimm zu Herzen, dass der Herr Gott ist im Himmel oben und auf der Erde unten, keiner sonst. (5. Mose 4, 39)
Dies aber ist das ewige Leben, dass sie dich, den allein wahren Gott, und den du gesandt hast, Jesus Christus, erkennen. (Johannes 17, 3)
Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, auf dass jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren gehe, sondern ewiges Leben habe. (Johannes 3, 16)
Der Vater liebt den Sohn und hat alles in seine Hand gegeben. Wer an den Sohn glaubt, hat ewiges Leben; wer aber dem Sohne nicht glaubt, wird das Leben nicht sehen, sondern der Zorn Gottes bleibt auf ihm. (Johannes 3, 35)
Ich bin das Licht der Welt; wer mir nachfolgt, wird nicht in der Finsternis wandeln, sondern wird das Licht des Lebens haben. (Johannes 8, 12)
Die Bibel lehrt uns ganz klar, dass es nur einen Gott gibt und dieser sandte seinen Sohn in die Welt um Sünder zu erretten. Jede Religion die nicht glaubt, dass Jesus Christus der lebendige Sohn Gottes ist, kennt Gott nicht und betet zu einem Götzen.
Als Christ sollte ich deshalb Bedenken, dass wenn ich ein solches T-Shirt trage, ich meinen Gott zur Eifersucht Reize, oder gar verleugne.

Jesus Christus hat uns deshalb den Auftrag gegeben sein Evangelium in der ganzen Welt zu verkünden, weil er weiß dass es nur einen Gott gibt und er möchte nicht dass auch nur einer der Menschen verloren geht. Aufgrund des Auftrages von Jesus Christus sollte es unser Bestreben sein jedem Andersgläubigen das Evangelium von Jesus Christus zu erzählen. Dabei dürfen wir diese Menschen aber nicht in ihrem Irrglauben lassen dass sie bereits Gott keinen.

Gerade bei Muslimen erfordert es sehr viel Mut den Auftrag Jesu Christi auszuführen. Besonders dann wenn dir einige der folgenden Suren aus dem Koran bekannt sind.
„Heute sind die Ungläubigen an eurem Glauben verzweifelt, also fürchtet nicht sie, sondern fürchtet Mich. Heute habe Ich eure Glaubenslehre für euch vollendet und Meine Gnade an euch erfüllt und euch den Islam zum Bekenntnis erwählt.“ (Sure 5, 3)
„Sie wünschen, dass ihr ungläubig werdet, wie sie ungläubig sind, so dass ihr alle gleich seiet. Nehmet euch daher keinen von ihnen zum Freund, ehe sie nicht auswandern auf Allahs Weg. Und wenn sie sich abkehren, dann ergreifet sie und tötet sie, wo immer ihr sie auffindet; und nehmet euch keinen von ihnen zum Freunde oder zum Helfer.“ (Sure 4, 89)
„und die Christen sagen, der Messias sei Allahs Sohn. Allahs Fluch über sie! Wie sind sie irregeleitet.“ (Sure 9, 30)
„Während sie ihn doch weder erschlugen noch den Kreuzestod erleiden ließen, sondern er erschien ihnen nur gleich (einem Gekreuzigten).“ (Sure 4, 157)
diese Zeilen aus dem Koran zeigen uns aber nicht nur wie schwer es ist einem Muslim das Evangelium zu verkünden, sondern sie zeigen auch, dass Allah unmöglich der eine Gott der Bibel sein kann.

Wir sollten bedenken, dass wir als Christen der Moderne in der Endzeit leben. Auch der Herr dieser Welt weiß, dass seine Zeit knapp wird und mit Sicherheit setzt er alles daran einen religiösen Einheitsbrei in dieser Welt zu etablieren, damit jeder sein Zeichen trägt.
Dass ihm dies auch bis auf eine Hand voll gläubige Christen gelingen wird, können wir in der Offenbarung nachlesen. Aus diesem Grund sollten wir Christen sehr wachsam sein und viel beten.

Unser Vater im Himmel du allein bist der lebendigen Gott. Aus Liebe zu uns Menschen hast du deinen Sohn gesandt, auf dass jeder der an ihn glaubt gerettet wird. Himmlischer Vater ich bitte dich lass die Menschen erkennen, dass du der einzige Gott bist und dass es keine anderen Götter gibt neben dir. Stärke die Menschen in ihren Glauben an Jesus Christus deinen Sohn, damit keiner verloren geht. Amen